Flugzeug Strand
[ Jobs rund um das Reisen ][ Sonstiges ][ World of Flying ]

Was ist eine Notwasserung?

Der Bau eines Flugzeuges ist normalerweise nicht zur Landung auf dem Wasser geeignet. Kommt es bei einem Flug über Gewässer zu einem technischen Problem und ein Weiterfliegen ist nicht möglich, kann das Landen auf dem Wasser erforderlich werden. Diesen Vorgang nennt man Notwasserung.

Notwasserung auf dem Hudson River

Zwar wird vor jedem Start auf den unwahrscheinlichen Fall einer Notwasserung aufmerksam gemacht, jedoch ist so ein Ereignis relativ unwahrscheinlich. Die zuletzt spektakulärste Notwasserung war die vom 15. Januar 2009 auf dem Hudson River. Der Pilot des A320 der US-Airways schaffte es die Maschine sicher auf dem Hudson River zu notwassern, nachdem ein Vogelschwarm in die Triebwerke geraten war und dies zum Ausfall der Technik führte. Alle 155 Passagiere und die Besatzungsmitglieder blieben unversehrt. Ein bis jetzt historisch einmaliges Erlebnis.

Auf eine solche Notwasserung kann kein Pilot vorbereitet werden, denn der Erfolg und die Schwierigkeit hängt jeweils von der aktuellen Situation ab. Zwar trainieren Piloten verschiedenste Szenarien während ihrer Ausbildung, ist im Notfall jedoch eine Kleinigkeit wie Witterungsbedingungen, Ort oder Flughöhe anders muss der Pilot improvisieren. Eine Notlandung an Land ist außerdem in den meisten Fällen einfacher. Im Falle der US-Airways war jedoch in New York weit und breit keine Landefläche für die Maschine verfügbar – wie auch, zwischen all den Wolkenkratzern! Die Notwasserung ist auch deshalb sehr kompliziert, da der Pilot auch den Aufschlagwinkel aufs Wasser und die dabei freigesetzten Kräfte bedenken muss. Es kann durchaus auch passieren, dass die Maschine durch den Aufprall auf dem Wasser beschädigt wird oder sogar auseinanderbricht. Pilot Sullenberger hat hier eine wahre Meisterleistung hingelegt!

-verfasst von Maleen Gaida

Tags:

Send a Comment

Your email address will not be published.