[ Inspiration ][ Meine Stadt ][ Spanien ]

Barcelona: Die Stadt der tausend Möglichkeiten

Barcelona hat es mir angetan. In vier Tagen hat mich die Hauptstadt Kataloniens vollkommen verzaubert und in seinen Bann gezogen. Die Frage, was mir an Barcelona am Besten gefällt, ist schwer zu beantworten. Sind es die vielen, hippen Läden? Die leeren Gassen? Die tollen Gebäude? Oder doch die Strände mitten in der Stadt? Ich würde sagen das Lebensgefühl, das Barcelona versprüht, ist ganz besonders. Man hat einfach Lust, rauszugehen, sich in den Gassen Gràcias zu verirren oder sich schon um 15 Uhr den ersten Sangria zu gönnen. Die Einstellung der Bewohner Barcelonas schwappt einfach auf einen über…

Das absolut schönste Stadtviertel: Gràcia

Wenn ihr einen Trip nach Barcelona machen wollt: Bitte wohnt in der Zeit in Gràcia! Obwohl ich auch viel in anderen Teilen der Stadt unterwegs war, hab ich mich in meinem „heimischen Viertel“ doch am wohlsten gefühlt. Ich habe festgestellt: Meine Orientierungslosigkeit hat mich in Gràcia an so viele, tolle Orte gebracht – also danke dafür! Einen Tag solltet ihr hier unbedingt dafür einplanen, einfach planlos durch die Gegend zu laufen. Denn hinter jeder Ecke erwartet euch etwas Neues, Großartiges!

Highlights in Gràcia:

  • Der „Placa de la Virreina“ ist perfekt für eine kleine Pause: In die Sonne setzen, Kaffee bestellen, durch die Gegend gucken – und dann weiterziehen.
  • „Carrer de Verdi“ ist eine super belebte Straße in Gràcia. Hier werdet ihr durchlaufen und nach spätestens 10 Metern wieder bei einem süßen Café/ Shop/ Obstladen anhalten müssen. Seid vorgewarnt!
  • Gràcia ist an Kulinarik nicht zu toppen! Hier findet man an jeder Ecke einen tollen Tapas-Laden, eine gemütliche Bar oder Cafés. Mehr Tipps gibt es weiter unten!
  • „Placa de Vila de Gràcia“ – wie ein großes, nach draußen verlagertes Wohnzimmer.
  • Der Fußweg von Gràcia in das Stadtzentrum geht an vielen, imposanten Gebäuden wie etwa dem berühmten „Casa Milà“ von Gaudi vorbei.

Sightseeing, das sich lohnt

Aussicht vom „Park Güell“.

Barcelona hat super viel Sightseeing zu bieten. Von Kunst, Kultur, Geschichte und Architektur gibt es SO viel, da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll. In den vier Tagen, in denen ich in Barcelona war, habe ich viel mitgenommen – über den Großteil der Attraktionen bin ich aber auch zufällig gestolpert. Weil doch alles relativ nah beieinander liegt. Also einfach mal zu Fuß losgehen – ich bin mir sicher, dass ihr so auch schneller seid als mit der U-Bahn.

  • „Park Güell“: Die Parkanlage mit den bunten Türmen und Gebäuden von Gaudi sind faszinierend, und die Aussicht von dort ist grandios! Lohnt sich, auch wenn es dort oft sehr überlaufen ist.
  • Die beste Aussicht über die Stadt kann man im Anschluss an den „Park Güell“ noch mitnehmen. In circa 20 Minuten kommt man fußläufig zu den „Bunkers del Carmel“. Den Spot kennen nicht viele, daher ist es dort immer recht leer.
  • Vom „Placa de Catalunya“ zum „Parc de Montjuic“ gehen: Hier kann man spazieren, im Grünen entspannen, die Aussicht genießen und das palastähnliche Gebäude des „Catalonya Museum of Art“ bestaunen.
  • Die Sagrada Familia lohnt sich schon, nur von außen anzuschauen. Wenn man rein möchte, muss man eine lange Schlange in Kauf nehmen.
  • „La Rambla“: Eine sehr lebendige Promenade, zwar etwas touristischer, aber trotzdem schön zum Durchschlendern.
  • Das „El Born“- und „El Gotic“-Viertel! Super schön!

Die Strände von Barcelona

Der Strand von Barceloneta.

Meine Erwartungen an einen Strand mitten in der Stadt wurden mehr als übertroffen! Das Wasser war total klar und ich war so gut wie alleine am Strand (es war allerdings auch Anfang Oktober). Mein liebster Strand war „Playa de Bogatell“, etwas mehr außerhalb. Etwa eine Stunde von Barcelona entfernt liegt der traumhaft schöne Strand „Sant Pol de Mar“, den mir die Besitzerin meines Airbnb’s ans Herz gelegt hat.

Das reine Shopping-Vergnügen

Hierzu lässt sich nicht viel sagen. Denn: Man kann überall gut shoppen, sogar am Flughafen. Wirklich an jeder Ecke verstecken sich tolle, kleine Läden. Die Haupt-Einkaufsspots sind aber: Carrer de Sants, Las Ramblas, Passeig de Gràcia, El Gotic, El Corte Inglés.

Meine allerliebsten Läden, Cafés & Märkte

  • „Bicioci Bike Café“: Hier gibt’s guten Kaffee, leckeres Frühstück, günstiges Lunch, und: Es sieht sooo hübsch aus! Alles ist mit sehr viel Liebe gemacht.
  • „Elephanta“: Ein Laden, der auf Gin Tonic spezialisiert ist. Es gibt über 40 Gin-Sorten aus aller Welt, die Gläser sind RIESIG! 10 Euro pro Drink sind also gerechtfertigt.
  • Versteckt in einer Gasse Gràcias befindet sich die„Chatelet Bar“. Hier kann man toll sitzen – praktisch auf der Straße, weil abends die komplette Glasfront offen ist –, die Drinks sind gut und sehr günstig, die Stimmung ist top. Es kann aber sein, dass man sehr, sehr lange darauf wartet, bedient zu werden.
  • „Polleria Fontana“: Die besten! Tapas! überhaupt! Meine Favourites: Die Kroketten mit Pilzen und das Thunfisch-Tartar.
  • Morgens, mittags, abends… Auf dem „Mercat de la Boqueria“ gibt es von frischem Fisch bis hin zu allen möglichen Obst- und Gemüsesorten alles.
  • Das Beste kommt zum Schluss: Der „Palo Alto Market“ ist der wohl schönste, hippste und allerbeste Markt auf dem ich jemals war! Die Location – ein zugewuchtertes, altes Fabrikgelände – ist wundervoll, es gibt Streetfood und -Drinks, Selbstgemachtes, Kunst und vieles mehr. Abgerundet wird das Ganze von Livemusik – ein Traum!

Flug & Übernachtung

Flüge nach Barcelona und zurück bekommt ihr schon für um die 100 Euro (zum Beispiel ab Hamburg für 123 Euro) oder sogar noch günstiger – je nach Abflugsort und Buchungszeitpunkt. In etwa zwei (ab Stuttgart) bis zweieinhalb Stunden (ab Berlin oder Hamburg) seid ihr schon in der Traumstadt!

Coole Hostels und traumhaft schöne Airbnb’s gibt es in Barcelona en Masse, und auch relativ preiswert – ihr müsst nur sehr früh dran sein! Sonst  sind alle tollen Unterkünfte ausgebucht oder total überteuert… Ab etwa 35 Euro findet man ein Bett in einem Hostel in guter Lage (z.B. im „Yeah Hostel“, direkt bei der Sagrada Familia), für ein Airbnb zahlt man ähnlich viel. Ich habe für meine Unterkunft damals 60 Euro pro Nacht bezahlt – inklusive traumhaft schöner Dachterrasse und Frühstück. Weil ich in der Nebensaison in der Stadt war, waren aber noch recht viele, schöne Airbnb’s frei… Wollt ihr in der Hauptsaison Urlaub in Barcelona machen: Bucht rechtzeitig! Und dann habt eine tolle Zeit!

Tags:

Send a Comment

Your email address will not be published.