[ Inspiration ][ Reiseziele ][ Service: Tipps & Tricks ][ Spanien ]

Der perfekte Urlaub: 5 Tage Surfen, 3 Tage Stadt

In Sachen Urlaubsplanung mit seinem Reisepartner auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ist immer so eine Sache. Zum Beispiel, wenn er am liebsten 24/7 Surfen gehen will, du aber lieber Sightseeing machst… Wie gut, dass es Orte gibt, an denen beides möglich ist: 3 Surfstrände in Spanien mit einer sehr coolen Stadt in der Nähe. 

1. El Palmar & Sevilla

Ein Strand, der auch die “Spaniens Surf-Perle “genannt wird, muss ja gut sein… Der kleine Ort El Palmar liegt im Südwesten Spaniens an der Costa de la Luz und hat nur etwa 900 Einwohner. Hier hat man das ganze Jahr tolle Surf-Bedingungen, dazu ist der Spot nicht zu überlaufen von anderen Surfern. Das heißt auch als Anfänger hast du hier die Chance zu üben, und musst nicht darauf warten, dass du dich 10 Wellen später auch mal an einer versuchen kannst. Yes! Auch sehr sympathisch: Im ganzen Ort gibt es nur eine Bar, in der sich alle treffen, einen Supermarkt und sehr wenige Restaurants.

Anreise: Mit dem Auto oder per Flieger bis Sevilla, von dort fährt ein Bus bis Conil.
Wohnen: Das „Nexo Surfhouse“ macht euren Surfurlaub perfekt! Das Hostel liegt 300 Meter vom Strand entfernt, hat 16 Zimmer, die in unterschiedlichen Styles eingerichtet sind, Frühstück ist immer inklusive, dazu wird vieles geboten wie Surf- und Yogakurse, Tischtennis- und Volleyballturniere, die Küche verwendet ausschließlich saisonale und regionale Produkte. Klingt nach einer perfekten Mischung aus Action und Erholung!
Surfen: Das „Nexo Surfcamp“ bietet Surfkurse/ -Privatstunden für jedes Level an, oder verleiht auch einfach nur Surfbretter. Ein 2-stündiger Kurs kostet ab 2 Personen circa 30 Euro. Ein Brett auszuleihen kostet für 2 Stunden ab 10 Euro.

1,45 Stunden vom Surfparadies entfernt: Sevilla!

Sevilla, Spanien

In nur knapp zwei Stunden ist man von El Palmar in Sevilla. So kann man sogar relativ spontan mal einen Tagesausflug in die Stadt machen, falls die Wellen oder das Wetter nicht so mitspielen. Oder man fährt nach erfolgreichen 5 Surftagen komplett nach Sevilla und verbringt hier die letzten Tage in einem schönen AirBnb mitten in der Stadt.

Highlights in Sevilla:

  • Wunderschönes Santa Cruz: Kleine, enge Gassen, bunte Hausfassaden, grüne Innenhöfe – hier ist die Zeit stehengeblieben.
  • Der Königspalast Alcázar: Seit dem 14. Jahrhundert wohnten hier die Könige Spaniens – und jeder trug seinen Teil dazu bei, dass das Anwesen immer größer und prächtiger wurde. Vor allem der Garten ist unfassbar riesig! Wer sich hier ein bisschen wie in Game of Thrones fühlt, liegt nicht falsch: Hier wurden Szenen für die Wassergärten von Dorne gedreht. Mega cool!
  • Die Architektur des „La torre del oro“ und „Metropol Parasol“
  • Die historischen Herrenhäuser und Villen sind sehr beeindruckend. Zum Beispiel der „Palacio de las Duenas oder die „Casa de Pilatos“.

Anreise: Von Conil (ca. 7,5 km von El Palmar) bringt euch ein Bus direkt nach Sevilla. Mit einem Mietwagen müsst ihr euch darum ja sowieso keine Gedanken machen.
Wohnen: In Sevilla findet man für etwa 60 Euro die schönsten Unterkünfte direkt in der historischen Altstadt, z.B. das hier ! Früh dran sein, lohnt sich also! Auch für den etwas kleineren Geldbeutel gibt es recht zentrale Airbnbs ab etwa 30 Euro.

2. Kantabrien & Bilbao

Strand von Langre in Kantabrien

Die Region Kantabrien liegt im Norden von Spanien und bietet beste Surf-Voraussetzungen, sowohl für den Crack als auch den Anfänger. Die Küste Kantabriens hat felsige Steinküsten und versteckte Buchten, die etwas windgeschützter sind. Dazu ist die Landschaft total idyllisch. Die besten Surfspots findet ihr in Langre, San Vicente de la Barquera und in Liencres.

Anreise: Der Flughafen Santander liegt nur 5 km von der Stadt Santander (liegt in Kantabrien) entfernt. Eine Busfahrt vom Airport in die Stadt kostet um die 2 Euro.
Wohnen: Im Surfcamp „Dreamsea“ könnt ihr Glampen (Glamour-Camping) gehen! Der Strand von Ruiloba liegt mitten in einem wunderschönen, geschützten Nationalpark.
Surfen: Im Surfcamp „Dreamsea“ können verschiedene Pakete gebucht werden, mit oder ohne Surf-Stunden, und es gibt auch hier weitere Angebote wie zum Beispiel Yoga oder Tagesausflüge. Mehr Infos hier.

In etwa 1 ½ Stunden im lebendigen Bilbao sein

Das berühmte Guggenheim Museum in Bilbao
Das berühmte Guggenheim Museum in Bilbao.

Die lebendige Hauptstadt der Provinz Bizkaia ist perfekt, um hier noch ein paar entspannte Urlaubstage dranzuhängen. Denn die einstige Industriehochburg hat sich in den letzten Jahren zu einer der hippsten Kunst- und Kulturstädte in ganz Spanien gewandelt…

Highlights in Bilbao:

  • Das Guggenheim Museum: Das Bauwerk an sich ist schon ein richtiger Hingucker. Gebaut wurde es von Stararchitekt Frank Gehry, der unter anderem auch die Walt Disney Concert Hall in LA geschaffen hat. Im Museum selbst findet ihr zeitgenössische Kunst und Werke des berühmten Malers Albrecht Dürer.
  • Die Altstadt sieht malerisch schön aus. Einfach durchschlendern und danach noch beim „La Ribera Markt“ vorbeischauen.
  • Der Dona Casilda Park: Lädt zum Spazieren und Entspannen ein. Besonders toll: Die vielen Brunnen.

Anreise: Von San Vicente de la Barquera kannst du einen Transfer nach Santander nehmen. Von hier fährt ein Bus zum Hauptbahnhof von Bilbao. Vom Surfcamp „Dreamsea“ werden auch Shuttles direkt nach Bilbao angeboten.
Wohnen: Für etwa 60 Euro findet man ein privates Zimmer z.B. im Quartier Bilbao Hostel“.

3. Unser Favourite: San Sebastian

Blick auf Bucht von San Sebastian

Surfen mitten in der Stadt – wie cool ist das denn! Das kann man in San Sebastian, der Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa, tatsächlich. Tausende Surfer aus aller Welt kommen an den Strand von Zurriola, um hier Wellen zu reiten. Vor allem im Herbst ist der Strand super beliebt, es finden nationale und sogar internationale Surf-Contests statt. In nächster Nähe finden sich außerdem weitere Traumstände wie Biarritz. Und auch die Stadt an sich hat Einiges zu bieten! 2016 wurde San Sebastian zur Kulturhauptstadt ernannt.

Highlights in San Sebastian:

  • Die Gastronomie: San Sebastian gilt als „Jäger der Michelinsterne“ und wurde zur Welthauptstadt der Gastronomie gekürt.
  • Der Palast Miramar: Früher urlaubte hier Königin Maria Christina, heute finden hier öffentliche Kongresse und Veranstalungen statt.
  • Die Altstadt: Durch die charmante Altstadt zu spazieren, ist natürlich ein MUSS!
  • Die Strände der Stadt: La Concha, Ondarreta, Monte Igueldo und La Zurriola. 

Anreise:  San Sebastian selbst hat einen kleinen Flughafen, circa 25 km von der Innenstadt entfernt. Der nächstgrößere ist der in Bilbao, circa 100 km westlich.
Wohnen: Für ab etwa 50 Euro bekommt man eine schöne, zentrale Unterkunft auf Airbnb.

Tags: , , , , ,

Send a Comment

Your email address will not be published.