[ Home ][ Service ]

Tipps gegen Jetlag: So besiegst du die Müdigkeit

Jedem Langstreckenflieger graut es vor dem Jetlag. Angekommen am Ziel fühlt man sich nur schlapp und elend anstatt den Urlaub in vollen Zügen zu genießen. Wir haben deshalb ein paar Tipps für euch um die Auswirkungen des Jetlags zu schmälern.

Der Jetlag bringt alles durcheinander

Ein Jetlag tritt auf, wenn man durch mehrere Zeitzonen fliegt. Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird dadurch gestört, dass die innere Uhr nicht mehr mit der äußeren Zeit übereinstimmt. In Folge dessen geraten Essens- und Schlafenszeit, Körpertemperatur und Hormonproduktion aus dem Takt.

Die Beschwerden reichen von Müdigkeit, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit bis hin zu Kopfschmerzen, mangelnder Konzentration und Verdauungsproblemen. Bei jedem Menschen fällt der Schweregrad und die Erholung von einem Jetlag unterschiedlich aus, jedoch scheinen die Beschwerden bei jüngeren Personen stärker ausgeprägt zu sein.

Tipps gegen Jetlag: So besiegst du die Müdigkeit

Vor dem Flug

Durch gezielte Maßnahmen kann man den Auswirkungen eines Jetlags entgegenwirken. Bereits einige Tage vor Abreise kann man den Körper auf die bevorstehenden Strapazen vorbereiten. Dabei solltet ihr unterschiedlich vorgehen, abhängig davon, ob ihr in Richtung Osten oder Westen fliegt. Bei Flugreisen in östliche Richtung verschiebt sich die Zeit nach vorne, wodurch der Tag verkürzt wird. Bei Flügen in westliche Richtung verschiebt sich die Zeit nach hinten, was den Tag verlängert. Das kann der Körper besser verkraften und wird als nicht ganz so unangenehm empfunden.

Bei einer Reise in Richtung Osten empfiehlt es sich daher, zwei Tage vor Abreise ein bis zwei Stunden früher ins Bett zu gehen. Liegt das Urlaubsziel im Westen, bleibt ihr dementsprechend ein paar Stunden länger wach.

Pro Stunde Zeitverschiebung in Richtung Westen braucht der Körper einen Tag, um sich umzustellen – bei Flügen nach Osten sogar eineinhalb Tage. Wer also von Deutschland aus nach Los Angeles fliegt, ist erst nach acht Tagen voll an den dortigen Tagesrhythmus angepasst.

Während des Flugs

Bereits im Flugzeug solltet ihr eure Uhr auf die Uhrzeit des Ziellandes umstellen, um euch mental an den neuen Zeitrhythmus zu gewöhnen. Des Weiteren gilt

In Richtung Osten:

  • Versucht viel zu schlafen (autogenes Training und Entspannungsübungen können helfen)
  • Schlafbedürfnis durch kohlenhydratreiche Kost (z.B. Obst, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Joghurt, Obstsäfte, Früchtetee) stimulieren

In Richtung Westen:

  • Versucht wach zu bleiben
  • Bewegt euch viel
  • Nehmt eiweißreiche Nahrung (Käse, Fisch, Fleisch, Eier, Milchprodukte) zu euch

Tipps gegen Jetlag: So besiegst du die Müdigkeit

Am Ankunftsort

  • Nehmt am Tagesrhythmus des Zielortes teil (Essenszeiten, Schlafenszeiten)
  • Verbringt viel Zeit im Freien. Plant dafür die Ankunft möglichst um die Mittagszeit, damit ihr das hellste Licht des Tages nutzen könnt!
  • Sorgt für ausreichenden Schlaf in der ersten Nacht
  • Vermeidet anstrengende Aktivitäten in den ersten zwei Tagen nach der Landung
  • Nehmt weder Schlafmittel noch Melatonin ein
  • Trinkt viel Wasser, aber verzichtet auf Alkohol

Beachtet bitte: Die Einnahme von Medikamenten muss dem neuen Tagesrhythmus angepasst werden. Dies ist besonders relevant für manche Hormonpräparate wie Insulin oder die Minipille. Lasst euch dahingehend von einem Arzt oder Apotheker beraten.

Bei Kurztrips solltet ihr den Rhythmus nicht umstellen, sonst plagt euch nachher ein „doppelter Jetlag“. Wenn möglich, solltet ihr nach der Reise ein bis zwei Tage zu Hause Zeit haben, damit ihr euch entspannt wieder an den Tagesrhythmus in eurer Heimat gewöhnen könnt.

Tags: ,

Send a Comment

Your email address will not be published.